Das Lesungsportal

Chili Chicken

Anant Kumar

Chili Chicken

Mein Karma waren gute Taten.
Es hat sich gelohnt.
Jetzt bin ich ein Dackel.
Klein und süß.
(aus: Der Dackel)

Die ersten 25 bereits 2005 veröffentlichten Texte wurden um 16 neue Stücke sowie 12 einfühlsame Zeichnungen des Künstlers Ulrich Suberg erweitert und bilden somit eine aktualisierte Fassung Kumars persönlicher Erfahrungen aus seiner Zeit als indischer Student in Kassel sowie satirischer Begebenheiten aus seinem Leben als Autor und präziser Beobachter seiner Umgebung mit all ihren Unzulänglichkeiten und Widersprüchen.
Kumar deckt schonungslos auf, was sonst u.U. im Verborgenen bliebe, immer aber mit der ihm eigenen speziellen Höflichkeit und satirischem Humor.

„… nur sind es bei Kumar Deutschland und seine Mitmenschen, die mit ironischem Blick betrachtet werden … und den „Deutschen“ im Publikum an vielen Stellen überraschende Perspektiven aufzeigten …“
Peter Wood, Echo Germanica, Canada

„Es geht um Liebe, um die Mikroebenen menschlicher Beziehungen, kurz: um ganz Alltägliches. Dies, die Möglichkeit, sich zu identifizieren, aber auch sich „ertappt“ zu fühlen, macht den Reiz der Arbeiten Kumars aus.“
taz

Der Autor
Geboren im östlichen, indischen Bundesstaat Bihar, studierte Anant Kumar in Kassel Germanistik und schrieb seine Magisterarbeit über Alfred Döblins Epos „Manas“.
Verfasser von 17 Titeln (Gedichte, Geschichten, Satiren, Essays, Kinderbücher, Sachbuch, Roman.)
U.a. Poeticus-Kurzgeschichten-Preis, Spittal/A 2003; Förderstipendium, Sylt-Quelle, Rantum 2003; Finalist Würth-Literatur-Preis 2002 (Tübinger Poetik-Dozentur); Finalist UNESCO-May-Ayim-Award (Lyrik), Berlin 2004; Rudolf-Descher-Feder der IGdA 2006;
Stadtschreiberpreis der Residenzstadt Gotha 2015
www.anant-kumar.de

Der Künstler
Ulrich Suberg studierte an Kunsthochschulen und -Akademien in Groningen (Niederlanden), in Florenz (Italien) und in Göteborg (Schweden). Er hat bereits IBIZA (2013) von Anant Kumar illustriert.